4TAPIRS
 
 
Home

Service

Steckbrief

Biologie

Naturschutz

Forschung

Sprachauswahl
Sprache auswählen:


Kategorie: Schabrackentapir

In dieser Kategorie sind folgende Beiträge:
  Schabrackentapir: Die auffälligste Art
Verfasst von: Dr. Stefan Seitz am Donnerstag, 25. September 2003, 21:08 Uhr
 
  Biologie
2394 Aufrufe




Wissenschaftlicher Name
 
Tapirus indicus, seltener Acrocodia indicus 


Weitere Bezeichnungen

Asiatischer Tapir



         

Schabrackentapir - Männchen (links) und Jungtier (rechts)



Beschreibung

Der Schabrackentapir ist die einzige asiatische Tapirart und wird schwerer als seine amerikanischen Verwandten. Zu seiner Bekanntheit trägt vor allem die auffällige Schwarzweißfärbung bei, die in tropischen Wäldern eine hervorragende Tarnung darstellt. Die versteckt lebenden Tiere drohen mit der Abnahme ihres Lebensraums ebenfalls zu verschwinden.


Besondere Merkmale

kräftiger Rüssel, schwach ausgeprägter Nackenwulst; Schädelprofil konvex (nach außen gewölbt)



         

Schabrackentapir - Profil mit typischen Merkmalen (links) und Schädel (rechts, nach HERSHKOVITZ 1954)




Skizze des rechten Vorderfußes



Färbung
   
dunkelbraun bis schwarz, weißer oder hellgrauer Sattel reicht über Rücken, Flanke und Oberschenkel, weißer Rand an Spitze der Ohrmuscheln, Hufe dunkel, z.T. von rosa Hautsaum begrenzt
Jungtiere Grundfarbe wie Eltern, Brust hell, mit weißen Flecken und Punkten und unterbrochenen Längsstreifen entlang Flanke, Sattel macht sich zunächst als hellbraune Aufhellung bemerkbar


Größe

Kopf-Rumpf-Länge 180-250 cm, Schulterhöhe 90-100 cm, Schwanzlänge 5-10 cm


Gewicht

260-375 kg


Lebensraum
 
immergrüne, sumpfige Regenwälder mit dichtem Unterwuchs, zur Regenzeit auch Trockenwälder, bis 2.700 m ü. N. N.


Verbreitungsgebiet

Südmyanmar (Burma), Thailand, Kambodscha, Vietnam, Westmalaysia, Sumatra




Verbreitung des Schabrackentapirs.
Grafik aus: BROOKS, D. M., BODMER, R. E., MATOLA, S. 1997:
Tapirs - Status Survey and Conservation Action Plan.
IUCN/SSC Tapir Specialist Group. IUCN, Gland and Cambridge.



Unterarten

Existenz von mindestens zwei Unterarten (T. indicus indicus, T. indicus sumatranus) wahrscheinlich, jedoch nicht nachgewiesen


Schutzstatus

IUCN* Rote Liste: Vulnerable = gefährdet
CITES**: Anhang I = internationales kommerzielles Handelsverbot


Bestandszahlen

Freiland 5.000-50.000, Zoo über 200


* International Union for the Conservation of Nature
** Convention o­n International Trade in Endangered Species


Weitere Informationen

Merkmale
Lebensweise
Zahlen & Fakten


 



Diesen Beitrag weiterempfehlen Druckerfreundliche Ansicht
 

Partner

Zoohaltung

Begegnung

Fundgrube

Hintergrund

Impressum

User's Login







Das Außergewöhnliche vor der Ausrottung schützen!