4TAPIRS
 
 
Home

Service

Steckbrief

Biologie

Naturschutz

Forschung

Sprachauswahl
Sprache auswählen:


Kategorie: Geschichten

In dieser Kategorie sind folgende Beiträge:
  Geschichten: Abenteuer, Außergewöhnliches und Albträume
Verfasst von: Dr. Stefan Seitz am Montag, 29. September 2003, 19:25 Uhr
 
  Hintergrund
2220 Aufrufe




Über Tapire gibt es viel zu erzählen. Tauchen in Fachberichten gelegentlich phantasievolle Behauptungen auf, klingt dagegen manch wahre Begebenheit wie ein Märchen. Dieser Abschnitt widmet sich Geschichten von Personen, die sich intensiv mit Tapiren beschäftigt haben, und solchen, die unfreiwillige Bekanntschaft mit den Tieren gemacht haben.


Tapire auf Abwegen

Ausbrüche von Tapiren sind selten und bislang ohne Schaden für alle Beteiligten abgelaufen. Im Tiergarten Nürnberg stieg einmal ein Schabrackentapir in den relativ flachen Trockengraben, der mit Herbstlaub ausgekleidet war. Das Tier legte dort eine gewisse Strecke zurück und kletterte dann ins benachbarte Hirschebergehege. Die anwesende Bache war über den unerwarteten Besuch ziemlich erschrocken. Der Tapir interessierte sich aber nur für das frische Gras auf der Anlage.

Ein spektakulärer Ausbruch aus einem geschlossenen Gehege ereignete sich 1987 im Zoo Zürich. Dort sind die Flachlandtapire im Tierhaus durch eine Glasscheibe vom Besuchergang getrennt. Als eines Tages ein Besucher seinen Hut vor den Tieren auf und ab schwenkte, fühlte sich der sonst eher ruhige, handzahme Tapirmann Ojedo offenbar gereizt. Er setzte zum Sprung an, durchbrach die stabile Scheibe und landete im Besucherraum. Noch ehe jemand begriff, was geschehen war, drehte sich das Tier um und sprang durch das Loch wieder zurück ins Gehege. Der Tapir blieb dabei unverletzt. Dem Herrn mit Hut war die Lust am Winken gründlich vergangen.




Von einem Tapir durchbrochene Glasscheibe.
Foto: Heinz Kohler



Diese Beispiele zeigen u.a., dass die Tiere ihre Gehege als Lebensraum akzeptieren. Sonst würden sie wohl kaum freiwillig zurückkehren und eine Gelegenheit zur Flucht nutzen. Nach diesen Zwischenfällen haben die genannten Zoos am Trockengraben Geländer zum Besucherweg angebracht bzw. im Besuchergang Panzerglasscheiben eingebaut, um ausreichende Sicherheit zu gewährleisten.


Vorschau auf weitere (wahre) Geschichten

- Die Adoptivmutter
- Der Tapir-Flüsterer
- Geläuterter Großwildjäger
- Angriffe im Urwald


Weitere Informationen

Portraits: Geschichten von Tapiren



Diesen Beitrag weiterempfehlen Druckerfreundliche Ansicht
 

Partner

Zoohaltung

Begegnung

Fundgrube

Hintergrund

Impressum

User's Login







Das Außergewöhnliche vor der Ausrottung schützen!